Schritte zu einer guten Social-Media-Marketingstrategie
gute-strategie-mkt-social-media

Wie erstellt man eine gute Social-Media-Marketingstrategie?


Interessanterweise ist eine Social-Media-Marketingstrategie so, wie Sie hinwollen. Ein Plan ist, wie Sie dorthin gelangen.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Ihre Social-Media-Marketingstrategie zu erstellen, besteht darin, sich die folgenden Fragen zu stellen:
• Warum möchten Sie in den sozialen Medien sein?
• Wer ist Ihre Zielgruppe?
• Was werden Sie teilen?
• Wo werden Sie Inhalte teilen?
• Wann werden Sie teilen?

Warum möchte Ihr Unternehmen in den sozialen Medien präsent sein?

Die erste zu beantwortende Frage ist, warum.
Es ist an Ihre Social-Media-Ziele gebunden. Bewerben Sie Ihre Produkte in den sozialen Medien? Um Traffic auf Ihre Website zu lenken? Oder um Ihre Kunden zu bedienen?

Im Allgemeinen gibt es neun Social-Media-Ziele, die Sie haben können:
• Markenbekanntheit steigern
• Steigern Sie den Traffic auf Ihre Website
• Generieren Sie neue potenzielle Kunden
• Umsatz steigern (mehr Registrierungen oder Verkäufe)
• Markenbindung steigern
• Schaffen Sie eine Community rund um Ihr Unternehmen
• Bieten Sie einen sozialen Kundenservice
• Erhöhen Sie die Presseerwähnungen
• Hören Sie Gespräche über Ihre Marke

Sie werden wahrscheinlich mehr als ein Social-Media-Ziel haben, und das ist gut so.
Als allgemeine Faustregel gilt, dass es am besten ist, sich auf wenige Ziele zu konzentrieren, es sei denn, Sie haben ein Team, in dem verschiedene Personen oder Gruppen innerhalb des Teams unterschiedliche Ziele erreichen können.

Bei gwafikera.com verwendet das Marketingteam beispielsweise soziale Medien, um die Markenbekanntheit zu steigern und den Verkehr auf Ihre Inhalte zu steigern, während unser Team soziale Medien verwendet, um einen zeitnahen Kundensupport bereitzustellen.

Wer ist Ihre Zielgruppe?


Sobald Sie verstanden haben, warum, ist das nächste, was Sie berücksichtigen sollten, Ihre Zielgruppe.
Wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen, können Sie die folgenden Fragen zu dem, was, wo und wann Sie teilen werden, leichter beantworten.

Wenn beispielsweise eine Reise- und Lifestyle-Marke weiß, dass ihre Zielgruppe gerne neue Orte und Reisetipps liest, kann sie diese Inhalte auf ihren Social-Media-Profilen teilen.
Eine großartige Übung, die Sie hier ausprobieren können, ist das Erstellen von Marketing-Personas. Es gibt viele Möglichkeiten, Marketing-Personas zu erstellen.
• Wer sind Sie? (Zum Beispiel Berufsbezeichnung, Alter, Geschlecht, Gehalt, Standort usw.)
• Was interessiert sie, was Sie anbieten können? (Zum Beispiel Unterhaltung, Bildungsinhalte, Fallstudien, Informationen über neue Produkte usw.)
• Wo gehen sie normalerweise online? (zB Facebook, Instagram, etc. oder Nischenplattformen)
• Wann suchen sie nach der Art von Inhalten, die Sie bereitstellen können? (Zum Beispiel an Wochenenden, während des täglichen Pendelns usw.)
• Warum konsumieren sie den Inhalt? (Zum Beispiel besser bei der Arbeit werden, gesund werden, mit etwas Schritt halten usw.)
• Wie konsumieren sie Inhalte? (Zum Beispiel das Lesen von Beiträgen in sozialen Medien, das Ansehen von Videos usw.)

Sie müssen wahrscheinlich nicht bei Null anfangen. Wenn Ihr Unternehmen schon eine Weile existiert, haben Sie wahrscheinlich bereits eine gute Vorstellung von Ihrer Zielgruppe. Es kann hilfreich sein, es aufzuschreiben, damit Sie es mit dem Team teilen oder als zukünftige Referenz verwenden können.
Was wirst du teilen?
Wenn Sie diese Frage sehen, denken Sie möglicherweise darüber nach, welche Arten von Inhalten Sie teilen möchten. Möchten Sie beispielsweise Videos oder Fotos teilen?

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass das „Thema“ des Inhalts möglicherweise ein besseres Wort ist als die Art der Inhalte, die geteilt werden sollen.
Hier einige Marken und ihre Themen:
• Teilen Sie für eine Unterwäschemarke Fotos Ihrer Kunden und Fotos Ihrer Produkte auf Ihrem Instagram-Profil.
• Teilen Sie für eine Outdoor- und Abenteuermarke Ihre redaktionellen Inhalte und hochwertigen Outdoor-Fotos auf Ihrem Facebook-Profil.
• Teilen Sie bei einer Luxus-Sofa-Marke hauptsächlich Bilder auf Ihrem Instagram-Profil.
Wenn Sie die oben genannten Social-Media-Profile durchsuchen, haben Sie vielleicht bemerkt, dass Marken mehr als ein Hauptthema haben. Es ist durchaus akzeptabel, eine Handvoll Themen zu haben, da Sie so die Möglichkeit haben, eine Vielzahl von Inhalten zu teilen, um Ihr Publikum zu beschäftigen, ohne verschwommen zu erscheinen.
Hier ist ein gutes Verständnis Ihrer Zielgruppe von Vorteil.
Schauen Sie sich ihre Marketing-Persönlichkeiten an und stellen Sie sich die folgenden Fragen:
Welche Ziele und Herausforderungen haben sie?
Wie können Sie helfen, sie zu lösen?
Bei einer Marke für Fitnessbekleidung und -zubehör möchte Ihre Zielgruppe möglicherweise über die neuesten Fitnessgeräte auf dem Laufenden bleiben. In diesem Fall kann er seine neuesten Produkte auf seinen Social-Media-Profilen teilen.
Wäre das zu werbewirksam? Vielleicht nicht.
Wo werden Sie teilen?
Der nächste Schritt besteht darin, herauszufinden, wo Sie Ihre Inhalte teilen möchten. Mit anderen Worten, auf welchen Social-Media-Plattformen möchte Ihre Marke vertreten sein?
Bevor Sie fortfahren, denken Sie bitte daran, dass Ihre Marke nicht auf allen Social-Media-Plattformen angezeigt werden muss.
Daher ist es ratsam, mindestens ein vollständiges Profil auf Facebook, Instagram, Twitter und LinkedIn zu haben, da diese oft auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse erscheinen, wenn Leute nach Ihrer Marke suchen.

Der letzte wichtige Teil Ihrer Strategie besteht darin, herauszufinden, wann Sie Ihre Inhalte teilen möchten. Sie könnten versucht sein, nach den besten Zeiten zum Posten zu suchen.
Bevor Sie genau entscheiden, zu welcher Tageszeit und an welchen Wochentagen Sie posten möchten, sollten Sie das Verhalten Ihrer Zielgruppe berücksichtigen. Wann verwenden sie normalerweise soziale Medien, um die Art von Inhalten zu finden, die Sie teilen?
Sportfans werden wahrscheinlich vor, während und kurz nach Sportveranstaltungen in den sozialen Medien sein, um Veranstaltungsinhalte zu finden und mit ihnen zu interagieren.
Sportler können auf Instagram sein, wenn sie sich nach dem morgendlichen oder abendlichen Training beruhigen.
Menschen, die gerne reisen, können am Wochenende bei der Planung ihrer nächsten Reise (oder in den Arbeitspausen, wenn sie von der nächsten Reise träumen) aktiver in den sozialen Medien sein.
Mütter von Babys können mitten in der Nacht in den sozialen Medien surfen, wenn sie stillen.

Social-Media-Marketingplan


Zielen Sie zuerst in die richtige Richtung, wählen Sie dann den Weg dorthin, überprüfen Sie regelmäßig, ob Sie auf dem richtigen Weg sind, und haben Sie Spaß dabei.
Schritt 1: Wählen Sie Ihre sozialen Netzwerke
Schritt 2: Vervollständigen Sie Ihre Profile vollständig
Schritt 3: Finden Sie Ihre Stimme und Ihren Ton
Schritt 4: Wählen Sie Ihre Veröffentlichungsstrategie
Schritt 5: Analysieren und testen
Schritt 6: Automatisieren und einbinden
Wählen Sie Ihre sozialen Netzwerke
Social Media ist auch von einem Netzwerk zum anderen homogen. Jedes Netzwerk ist einzigartig, mit seinen eigenen Best Practices, seinem eigenen Stil und seinem eigenen Publikum.
Wählen Sie daher die sozialen Netzwerke aus, die am besten zu Ihrer Strategie und den Zielen, die Sie in den sozialen Medien erreichen möchten, passen. Sie müssen sich nicht um alle kümmern, nur um die, die Ihnen und Ihrem Publikum wichtig sind.
Einige Dinge, die Sie beachten sollten, können Ihnen dabei helfen, nicht nur auszuwählen, welche sozialen Medien Sie ausprobieren möchten, sondern auch, wie viele Sie ausprobieren möchten.
Profile erfordern zwei Teile: Visuals und Text.


Bei Visuals achten wir auf Konsistenz und Vertrautheit mit den Visuals, die wir in den sozialen Medien verwenden. Unser Instagram-Profilbild entspricht unserem Facebook-Profilbild. Unser Titelbild auf Twitter ähnelt unserem Titelbild auf LinkedIn.

Finden Sie Ihre Marketingstimme und Ihren Tonfall
An diesem Punkt könnte die Versuchung sein, weiterzumachen und mit dem Teilen zu beginnen. Aber wissen Sie, dass Ihr Ausflug in die sozialen Medien fokussierter und relevanter wird, wenn Sie Ihren Inhalten von Anfang an eine Stimme und einen Ton verleihen.

Wenn Leute mit dir sprechen, antworte. Nehmen Sie sich tagsüber Zeit, um die Unterhaltungen in den sozialen Medien zu verfolgen. Das sind Gespräche mit potentiellen Kunden, Referenzen, Freunden und Kollegen. Sie sind zu wichtig, um sie zu ignorieren.
Eine Möglichkeit, bei allen Gesprächen um Sie herum und in Ihrem Unternehmen den Überblick zu behalten, besteht darin, ein Zuhör- und Einbindungssystem zu schaffen. Tools wie Buffer Reply und Mention sammeln alle Erwähnungen und Social-Media-Kommentare zu Ihren Beiträgen an einem Ort, an dem Sie Ihren Followern schnell antworten können.
Wie haben Sie Ihre Social-Media-Strategie entwickelt?
Ich möchte das Gespräch gerne in den Kommentaren fortsetzen. Wenn Sie jemanden kennen, der es gebrauchen könnte, geben Sie es weiter. Wenn Sie es selbst verwenden können, sagen Sie mir, wie es gelaufen ist!
Informationskurs: https://br.jobsora.com/

Wenn dir der Artikel gefallen hat Weitere Nachrichten anzeigen:

Aktualisierte Artikel über: Websites, SEO und digitale Strategien

Suche
Generische Filter

Über Colors Agency Blog

Unser Blog ist eine Erweiterung unseres Wissens, das mit großer Sorgfalt an jeden von Ihnen weitergegeben wird, indem Sie die einzigartigen Artikel hier lesen.

Aktuelle Artikel von unserer Website-Agentur

Nützliche Tools für die SEO-Beratung
auf whatsapp teilen
WhatsApp
im Telegramm teilen
Telegramm
Auf Facebook teilen
Facebook
Auf Twitter teilen
Twitter
Auf Linkedin teilen
LinkedIn
Per E-Mail teilen
E–Mail

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis und Ihre Präferenzen zu verbessern, überprüfen Sie das Dokument Datenverwendung und Datenschutzrichtlinie Für weitere Details.

Cookie-Einstellungen

Unten können Sie auswählen, welche Art von Cookies Sie auf dieser Website zulassen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Cookie-Einstellungen speichern", um Ihre Auswahl zu übernehmen.

FunktionalFunktionale Cookies zur Verbesserung des Surferlebnisses auf unserer Website.

AnalyseDerzeit deaktiviert.

Sozialen MedienDerzeit deaktiviert.

Siehe WerbungDerzeit deaktiviert.

AndereCookies von Drittanbietern als unser Übersetzungstool.